Menu

Welches sind die beliebtesten Nudelsorten?

Pasta schmeckt nicht nur kleinen Kindern und Jugendlichen, sondern auch Erwachsenen. Dank der großen Vielfalt ist für Abwechslung gesorgt. Egal ob Spaghetti, Makkaroni oder Bandnudeln, es gibt unzählige beliebte Nudelsorten in Deutschland. In unserem Artikel möchten wir die beliebtesten Pastasorten vorstellen. Außerdem berichten wir über eine Möglichkeit, um Pasta selbst herzustellen.

Nudelsorten

Die Top 10 der beliebtesten Nudelsorten

Spaghetti

Spaghetti sind allzeit beliebt bei Jung und Alt. Die langen, dünnen Schnüre bestehen aus Hartweizengrieß. Am genießt man am besten mit öligen Saucen oder mit Hackfleisch. In Restaurants findet man die Varianten Bolognese, mit Pesto oder mit Aglio e Olio. Mit etwas Oregano oder frischen Basilikum sind sie wirklich lecker.

Bandnudeln

An zweiter Stelle der beliebtesten Pastasorten findet man Bandnudeln. Die oftmals unter den Begriffen “Tagliatelle, Fettuccine oder Pappardelle” verkauften Pasta werden meist mit kräftigen Saucen serviert. Aber auch Sahnesaucen passen gut zum Typ Bandnudeln. Der Unterschied zwischen den einzelnen Sorten liegt vor allem in der Breite. Wichtig bei Bandnudeln ist die richtige Kochzeit. Wichtig ist, dass man sie nicht zu weich kocht. “Al dente” ist hier einfach Pflicht.

Röhrennudeln

Nicht viel weniger beliebt sind Röhrennudeln. Zu dieser Gruppe gehören unter anderem die Sorten Penne, Rigatoni und Cannelloni. Penne stellen hier den kleinsten Typ Pasta dar. Sie sind schräg abgeschnitten und enthalten entweder eine glatte oder eine geriffelte Oberfläche. Rigatoni Pasta weisen einen flachen Schnitt auf. Ebenfalls enthalten sie Längsrillen. Den größten in der Gruppe haben Cannelloni Nudeln.

Im Gegensatz zu den anderen beiden Nudelsorten, weisen sie eine glatte Oberfläche auf. Aufgrund des etwa drei Zentimeter großen Durchmessers, werden sie häufig mit Ricotta, Spinat und Hackfleisch gefüllt. Überbacken mit einer Bechamel-, oder Tomatensauce schmecken sie wirklich hervorragend.

Gedrehte Nudeln

In der Familie der gedrehten Nudeln findet sich Farfalle und Fusilli Pasta wieder. Der italienische Begriff Farfalle bedeutet “Schmetterling” im Deutschen und so sehen die Nudeln auch aus. Besonders typisch sind die gezackten Ränder, sowie die zusammengedrückte und etwas dickere Mitte. In Italien unterscheidet man zwischen kleinen und großen Varianten. Außerdem gibt es die Schmetterling-Nudeln auch als dreifarbige Ausführung.

Bei Fusilli handelt es sich um spiralförmige, etwa vier Zentimeter Nudeln. Der bissfeste Genuss kommt am besten mit einer Lachs-Sahnesauce zur Geltung. Aber auch Käsesaucen, Ricotta oder Olivenöl passen. Ebenfalls werden Fusilli Nudeln gerne für Nudelsalate verwendet.

Ravioli

Ravioli sind viereckig geformte Teigtaschen, die in der Regel einer Füllung enthalten. Neben Gemüse oder Käse, können sie auch mit Fleisch oder Fisch gefüllt werden. Neben dem Kauf von fertigen Ravioli, kann man die Teigtaschen auch selbst zubereiten. Der handwerkliche Vorgang ist jedoch aufwendig.

Wie kann man Nudeln einfach selber machen?

Die oben genannten Nudelsorten können natürlich einfach in einem Geschäft gekauft oder im Internet bestellt. Eine viel bessere Option ist jedoch die eigene Herstellung. Dabei kannst du nicht nur auf die Zutaten eingehen, sondern profitierst ebenfalls von einer frischen Pasta. Am besten gelingt dies mit dem Philips Pastamaker.

Das neueste Modell enthält eine integrierte Waage, die dir die genaue Zusammensetzung der Zutaten vorgibt. Auf Knopfdruck startest du den Vorgang. Dabei werden die Zutaten von vermengt, geknetet und weniger Minuten später schließlich ausgegeben. Als Pastafan ist diese Anschaffung wirklich jeden Cent Wert. Der Pastamaker enthält acht verschiedene Formscheiben, für die Herstellung verschiedener Nudelsorten. Am Beispiel des Pastamakers HR2382/15 können die Sorten Spaghetti, dicke Spaghetti, Penne, Lasagne, Fettucine, Tagliatelle, Pappardelle und Engelshaar zubereitet werden. Da die meisten Teile spülmaschinenfest sind, musst du dir auch hinsichtlich der Reinigung keinen Kopf machen.

Wer sich etwas mehr handwerklich betätigen möchte, kann auch eine manuelle Nudelmaschine kaufen. Bei diesen musst du den Nudelteig selbst zubereiten und kneten. Anschließend wird dieser durch die Formwalzen gezogen und gewalzt. In Verbindung mit verschiedenen Schneidaufsätzen können diverse Nudelsorten hergestellt werden.